Biofarben Lehmfarbe getönt

Echte baubiologische Wandfarben enthalten in der Regel Bindemittel auf Kalk-, Silikat-, Lehm- oder Naturharzbasis. Worin unterscheiden sich jedoch Kalkfarbe, Lehmfarbe, Silikatfarbe und Naturharzdispersionsfarbe? Wie kann ich sie anwenden und eine Auswahl unter diesen Naturfarben treffen? Wir geben hier eine Hilfe zur Unterscheidung.

Biofarben Wandquarz

  • Silikatfarbe (Mineralfarbe)

Unsere Silikatfarbe Biofarben Wandquarz empfehlen wir, weil die Alkalität sich deutlich länger hält und dadurch Schimmel nicht nur kurzfristig verhindert. Kalkfarben sind zum Beispiel nur wischfest; wird ein waschechter, hochabbriebbeständiger Anstrich gewünscht, verweisen wir auf unsere Silikatfarbe Biofarben Wandquarz.
 
Silikatfarbe bietet den beständigsten Anstrich und wird daher nicht nur im Innenbereich, sondern bevorzugt auch als Fassadenfarbe verwendet. Ihr wichtigster Bestandteil ist das Kaliwasserglas, das unter hohen Temperaturen aus Quarzsand und Pottasche (Kaliumcarbonat) gewonnen wird.
 
Warum ist Silikatfarbe von so hoher Festigkeit und Widerstandsfähigkeit?
 
Der Grund ist die sogenannte Verkieselung des Wasserglases mit mineralischen Untergründen beim Trocknen. Silikatfarbe verbindet sich mit dem Untergrund, ohne die Atmungsaktivität einzuschränken. Unsere Silikatfarbe Biofarben Wandquarz entfaltet ihre Vorteile auch auf konventionellen Untergründen. Zwar setzt hier keine Verkieselung ein, jedoch kommt hier die spezifische Oberflächenhärte zum Zuge. Die schimmelwidrige Alkalität und die Vergilbungsbeständigkeit sind gute Argumente, die sie zu unserer am häufigsten verkauften Wandfarbe machen.

Biofarben Wandquarz Silikatfarbe ist hoch deckend und waschfest, frei von Konservierungsmitteln und baubiologisch geprüft. Das Prüfzeugnis kann auf unserer Website und im Laden eingesehen werden.
 
  • Lehmfarbe 

Aus optischen Gründen wählen immer mehr Verbraucher Lehmfarben. Diese bestehen aus einem Ton-Sandgemisch und sind in unserer Biofarben Rezeptur gut zu verarbeiten und atmungsaktiv. Eine Lehmfarbe ist optisch interessant, jedoch nur bedingt abriebbeständig und auch nur bedingt lagerstabil. Bei der Renovierung alter Gebäude und Scheunen kann Lehmfarbe jedoch die beste Wahl sein, da sie sich oft problemlos auf Holzplatten und Balken auftragen lässt.

Biofarben Lehmfarbe ist diffusionsoffen, gleicht Feuchtigkeitsschwankungen aus und sorgt für ein gesundes Raumklima. Sie ist frei von Lösungsmitteln und für Allergiker besonders geeignet.

  • Naturharzdispersionsfarbe

Naturharzdispersionsfarbe wird zur Gestaltung mineralischer Untergründe sowie für Papiertapeten, Gipsfaserplatten o. ä. im Innenbereich verwendet. Sie ist diffusionsoffen und besonders leicht zu verarbeiten.

Unsere Biofarben Naturharzdispersionsfarbe ist eine waschbeständige, hochdeckende, matte Wandfarbe auf pflanzlicher Basis. Im Unterschied zu mineralischen Farben (wie Kalkfarben oder Silikatfarben) sind Wandfarben auf pflanzlicher Basis (wie Naturharzdispersionsfarben) nicht so vergilbungsbeständig. Außerdem sind Naturharzfarben aufgrund ihrer organischen Bestandteile für Feuchträume oder schimmelgefährdete Bereiche ungeeignet. 

 Biofarben Kalkfarbe

  • Kalkfarbe  
 
Unsere Profi Biofarben Kalkfarbe ist aufgrund spezieller Bindemittel und erhöhter Pigmentzugaben wischbeständig. Sie ist als feuchtigskeitsregulierende Farbe für Feuchträume geeignet und eignet sich für alle saugfähigen, mineralischen Untergründe im Innenbereich wie z. B. Kalkputz, Zementputz, Kalksandstein, Zement, Porenbeton, Ziegel, Lehmputz usw.
Der Originalfarbton ist naturweiß-matt, kann aber beliebig abgetönt werden mit allen kalkechten Biofarben Farbkonzentraten. Die Zugabe sollte max. 20 % nicht überschreiten. Kräftige Farbtöne lassen sich mit Kalkfarben also nicht realisieren. Kalkfarben mit ihrem wunderbaren Tiefenlicht haben jedoch eine ganz besondere Optik.
 
  • Sumpfkalkfarbe
 
Reine Kalkfarben beugen generell aufgrund ihrer Alkalität kurzzeitig einem Schimmelbefall vor, weshalb sie traditionell in Bauernhäusern und Kellerrräumen zum Einsatz kamen. Sie bestehen aus gelöschtem Kalk und Wasser. Der Kalk fungiert dabei als Bindemittel und als Pigment. Sumpfkalkfarben können jedoch nur auf vorgenässten Kalkputzen in mehreren Arbeitsgängen in Bürstentechnik aufgetragen werden und sind für Gipsputze oder Tapeten nicht geeignet. Unsere traditionelle mehrjährig gelagerte Biofarben Sumpfkalkfarbe kommt ohne jedwede Zusätze für den Anstrich auf reinem Kalkputz in Frage. Wir bieten sie im Biofarben Onlineshop nicht an, sie kann jedoch auf Anfrage sofort aus dem Lager geliefert werden.
 
  • Kalk-Kasein-Anstriche
sind Kalkfarben, die ein Milcheiweiss sowie Methylzellulose enthalten, was wiederum Schimmelsporen besonders gut als Nahrung dienen kann, und zudem verschorfen sie auf dem Untergrund, d.h. sie schälen sich nach mehren Anstrichen. Deshalb empfehlen wir diese Art von Kalkfarben nur in ganz speziellen Fällen.
 
  • Fazit
 
Es ließe sich natürlich noch unendlich viel mehr schreiben über die Unterschiede der Farbgattungen, vor allem könnte man voran schicken, dass die Qualität der gesamten Inhaltstoffe eine entscheidende Rolle spielt, deshalb unterscheiden sich natürlich Silikatfarben- oder Kalkfarben-Produkte auch untereinander, je nach Qualität des Silikats oder Kalks, je nach Zusätzen, Mischungen und Verarbeitung.
 
Biofarben bietet ein Sortiment an, das sich sowohl durch hohe Qualität in der Verarbeitung als auch durch volldeklarierte baubiologische Inhaltstoffe auszeichnet. Billige Baumarktprodukte, auch wenn diese auf gleich lautende Bindemittel wie Kalk, Lehm usw. verweisen, sind mit dieser Qualität in der Regel nicht vergleichbar.