VIA Zementfliesen

Zementfliesen oder auch Zementmosaikplatten waren im 19. Jahrhundert in Europa und im Mittelmeerraum weit verbreitet. Sie waren ein wichtiges Element der Boden- und Wandgestaltung. Dabei galt: Je prächtiger ein Gebäude von außen anzusehen war, desto aufwändiger und phantasievoller musste der Boden gestaltet werden. In den europäischen Metropolen Wien, Budapest, Paris und Barcelona sind sie diese Fliesen und Mosaike heute noch als wichtiges Gestaltungselement zu bewundern. Auch deutsche Baumeister der Gründerzeit und des Jugendstils gestalteten mit den Platten Eingangs- und Wohnbereiche, von denen viele - auch in Berlin - noch  im Original erhalten sind.

VIA Zementmosaik 51015      VIA Riffelplatte  51010

Herstellung

VIA Zementplatten werden auch heute noch in aufwändiger Handarbeit gefertigt. Wie muss man sich die Herstellung vorstellen?

Die Formen werden zunächst aus stabilen Blechstreifen gebogen und zu dem gewünschten Ornament der späteren Zementplatte zusammengefügt. Diese Form dient nun zur Herstellung der Platten. Dabei wird jedes Feld mit der entsprechenden farbigen Zementmischung ca. einen halben Zentimeter aufgefüllt. Nun wird die innere Blechform entfernt. Durch den äusseren Rahmen können die einzelnen Felder und Farben nicht zusammenfließen, so daß die scharfen Kanten erhalten bleiben.

Im Anschluss wird die Form mit neutralem Zement bis zur finalen Stärke aufgefüllt und unter einer hydraulischen Presse verpresst. Anschließend werden die Platten getrocknet, nicht gebrannt, wobei die Platten Unterschiede in der Stärke aufweisen können. Diese Unterschiede werden beim Verlegen mit dem Plattenkleber ausgeglichen.

VIA Zementfliesen werden in originaler Materialzusammensetzung wie im 19. Jahrhundert gefertigt. Es werden natürliche Materialien verwendet - Marmormehl, Weißzement, Quarzsand, Eisenoxydpigmente und Wasser.

Historische Form für Zementplatten

Terrazzo

VIA Terrazzoplatten werden nach dem Trocknen geschliffen, so daß die Oberfläche perfekt glatt wird. VIA Terrazzoplatten haben durch den körnigen Steinanteil naturgemäß leicht verschwommene Kanten im Muster.

Mustervorlagen

Die alten meist ornamentalen Muster dienen VIA als Vorlage. Viele alte Häuser werden heute liebevoll renoviert und können mit in Sonderanfertigungen hergestellten handgearbeiteten Zementmosaikplatten wieder in neuem Glanz erstrahlen.

 VIA Zementfliesen für die Küche

 

Durch die leichten Farbnuancen der einzelnen Platten entsteht das wunderbare Changieren, eines der Hauptcharakteristika von Zementfliesen – denn: Keine Platte ist wie die andere. Die leicht changierenden Farben, die Mustervielfalt und die angenehme Haptik der Zementplatten schaffen eine ganz besondere Raumatmosphäre - wie man Sie aus alten Stadthäusern, Kirchen oder Klöstern kennt.

VIA Zementfliesen im Naßbereich

VIA Zementplatten sind bedingt als Bodenbelag im Naßbereich einzusetzen, da sie die erforderliche Rutschfestigkeit von R 10 nicht erreichen. VIA Platten haben Rutschfestigkeit R 9 B. B bedeutet, daß sie für Duschräume mit Wasser geeignet sind, aber mit Seife und sonstigen Schäumen nicht rutschfest genug sind.  

VIA Achteckplatte 8002/168      VIA Zementfliese 51086/150

Lagerung

Zementfliesen werden nicht gebrannt, sondern getrocknet. Die Zementplatten sind bis nach ihrer Imprägnierung offenporig und deshalb schmutz- und feuchtigkeitsempfindlich. Sie sollten die Platten vor der Verlegung also trocken und sauber lagern. 

VIA Zementfliesen werden aus Naturmaterialien produziert und sind – wie auch Natursteine (z.B. Marmor) – säureempfindlich. Daher sollten sie nicht mit scharfen säurehaltigen Haushaltsmitteln gereinigt werden. Säurehaltige Lebensmittel (z.B. Wein) sollten zeitnah von den Platten entfernt werden.

Die Verlegung von Zementfliesen

Die Verlegung von VIA Zementfliesen ist nicht schwierig, aber sie sollte sorgsam ausgeführt werden, damit Sie lange viel Freude an den Zementplatten haben.

Folgendes gilt es zu beachten:

1. Grundsätzlich sind Zementplatten vor der Oberflächenbehandlung sehr feuchteempfindlich, deshalb darf nur trocken geschnitten werden, entweder mit Flex oder Trockenschneidmaschine.

2. Zementfliesen werden mit einer sehr geringen Fugenbreite (max. 2 mm) verlegt, so dass das Muster voll zur Geltung kommt.

3. Die Zementfliesen werden im Buttering-Floating-Verfahren im Mittelbett mit VIA Plattenkleber per Hand verlegt (Zahnung 10 mm). Bei diesem Verfahren werden sowohl der Untergrund als auch die Rückseite der Fliesen mit Kleber bestrichen, um Hohlräume unter den Fliesen zu vermeiden.

4. Leichte Höhenunterschiede der Platten müssen ausgeglichen werden. Da die VIA Fliesen zusätzlich mit einer sehr geringen Fugenbreite verlegt werden, ergibt sich ein zeitlicher Aufwand von ca. einer Stunde für einen Quadratmeter.

 
Plattenverlegung Untergrund Plattenverlegung Plattenrückseite 

Wir empfehlen Ihnen als Fugenmasse die traditionelle Mischung von Trasszement und Quarzsand. Dies sind handelsübliche Baustoffe. Nicht zu verwenden ist Fertigfugenmasse, denn diese enthält Kunststoffpartikel, die sich in die noch offenporigen Platten setzen können und so einen Grauschleier auf den Platten entstehen lassen.

Die Imprägnierung von Zementfliesen

Die Imprägnierung der Platten erfolgt nach dem Verfugen und ist ein einmaliger Aufwand. Sie können die Imprägnierung entweder mit dem VIA Plattenöl oder mit der VIA Mineralimprägnierung vornehmen. Die Imprägnierung mit dem selbst aushärtenden VIA Plattenöl erfolgt nach der vollständigen Trocknung des Bodens, die nach ca. einer Woche gegeben ist. Säubern Sie den Boden daher vor dem Imprägnieren nicht mit Wasser, sonst kann das Öl nicht in die Plattenporen eindringen. Die VIA Mineralimprägnierung auf Wasserglasbasis verkieselt die Oberfläche der Zementplatten. Das zweimalige Auftragen im Kreuzgang kann schon ca. einen Tag nach dem Verfugen erfolgen, was ein Vorteil bei zeitkritischen Projekten ist. Zum genauen Imprägnierungsverfahren mit VIA Plattenöl und VIA Mineralimprägnierung lesen Sie das entsprechende Datenblatt. 

Die Imprägnierung der Zementfliesen ist sehr wichtig und unumgänglich. Erst durch die Imprägnierung erhalten die Platten den nötigen Schutz. 

Die Pflege von Zementfliesen

Traditionell werden Zementmosaikböden mit Schmierseife gereinigt. Die VIA Schmierseife pflegt den Boden durch ihre rückfettende Eigenschaft und lässt über die Zeit eine schöne Patina entstehen. Gröbere Verschmutzungen können z.B. mit einem Spülschwamm und einem Scheuer-Putzmittel (z.B von Sonett) oder auch mit dem sogenannten „Putzstein“ entfernt werden. Wenn zusätzlicher Glanz gewünscht wird, werden die Zementfliesen mit Diamantpolierpads aufgearbeitet. Dabei werden unterschiedlich gekörnte Polierpads der Reihe nach mit Wasser angewandt. 

Bitte beachten Sie: Zementfliesen werden nicht abgeschliffen.

 VIA Uniplatten

VIA Uniplatten sind einfarbige Zementplatten im Format 20 x 20 x 1,8 cm oder 10 x 10 x 1,3 cm. Die Uniplatten zeichnen sich durch warme, pudrige Farben aus, deren leichte Farbunterschiede jeden Boden einzigartig machen. Mit verschiedenfarbigen Uniplatten lassen sich auch Muster nach eigenen Vorstellungen kreieren. 

VIA Uniplatten

VIA Terrazzoplatten grob oder fein

Terrazzo ist ein schon seit der Antike bekannter Bodenbelag mit Zuschlagstoffen wie Marmor, Kalkstein oder Dolomit.
Ihre Blütezeit in Europa erfuhren Terrazzoböden um die Jahrhundertwende und in den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts. Die Terrazzoböden wurden meist fugenlos und vor Ort gegossen. In der Nachkriegszeit wurden dann vermehrt Terrazzoplatten eingesetzt.

VIA hat diese Tradition wieder aufgegriffen und produziert klassische Terrazzoplatten, die vielfältig eingesetzt werden können. 

VIA Terrazzoplatten grob 


VIA Terrazzoplatten fein 

VIA Aussenbereichsplatten

VIA Aussenbereichsplatten - oder auch Trottoirplatten genannt - sind eine Wiederentdeckung der traditionellen Wegeplatten des 19. und 20. Jahrhunderts. Die edle Betonoptik dieser Platten wirkt wie aus einem Guss, da die Platten auf Stoß, d.h. ohne Fuge verlegt werden. Dadurch ergibt sich ein breites Einsatzspektrum, sei es für Gartenwege, Balkone, Terrassen, Garten - und Gerätehäuser, Ställe oder Keller. Dieser robuste und stark belastbare Bodenbelag setzt Akzente durch die verschiedenen geometrischen Muster sowie die floralen Muster der sog. Gaudi Platte. Das Format der Trottoirplatten ist mit 20 x 20 cm am historischen Vorbild angepasst. Die Stärke der Aussenbelagsplatten beträgt 3,5 cm.

VIA Trottoirplatten werden im Kiesbett (Moränensplit) verlegt, im Innenbereich können sie auch mit dem VIA Plattenkleber im Klebebett verlegt werden. In der Regel werden VIA Trottoirplatten nicht oberflächenbehandelt. 

 

VIA Aussenbereichsplatten

Ob im Flur, Wohnbereich, in Küchen, im Bad, in Restaurants, Kaufhäusern, im Sakralbau oder im Außenbereich: VIA Platten machen jeden Raum und Bereich einzigartig.

Wir beraten Sie gern!

Kostenloser telefonischer Beratungsservice +49.30.88097730